Archiv der Kategorie: gliding

A flight with a culinary ending (flying low in Pinzgau valley)

For Mark Let me have a look. When was it? Oh my, it could be some years, let me browse my log book. Hmm. Nice flight this one. But no, that's another story. I was with the Discus 2c in 18-Meter-configuration. Oh yeah, this was another nice flight, but still not the one I'm looking for. There it is: July 3rd, 2010. Shortly before the sun went down the Inn valley shone golden. I had a shower some minutes earlier, enjoyed a Weißbier and my first "Schlutzkrapfen", a Tyrollean specialty. I had a good book with me and still some hours until my buddies would arrive to bring me and my glider home. What a day. It started early, as every Saturday would start at our gliding field. [...]

Die Kultur des Möglichen

Erschienen in Segelfliegen-Magazin Nov. 2011 Man könnte die Geschichte der Entdecker und Entdeckungen auch als eine "Kultur des Möglichen" beschreiben. Mit großer Sicherheit gab es bereits im Neolithikum Seefahrten und weite Reisen, doch erst in der Neuzeit war es Christopher Kolumbus der – für die damalige Zeit unter großer öffentlichen Aufmerksamkeit – den Seeweg nach Amerika aufzeigte. Innerhalb weniger Jahre fand er dutzende Nachahmer und nicht mal ein Jahrzehnt nach seiner Entdeckung gab es bereits eine Art Linienverkehr in die Neue Welt. Das selbe Phänomen finden wir in jedem Aspekt unserer technologischen Zivilisation, so natürlich auch in der Fliegerei. Otto Lilienthal [...]

Thermik

Wer erinnert sich noch an die Schlüsselszene aus American Beauty, in der der Sohn des Nachbarn das Video der tanzenden Plastiktüte vorführt? Schöner noch und majestätischer sieht man es hier:

Wandern in den Dolomiten – Unter den Marmorklippen

Am Sonntag den 27. Juni meldete Yann von Hansen sein zweites angemeldetes 750-km-Dreieck an. Sein Ziel: erster Platz in der Doppelsitzerklasse bei der Deutschen Meisterschaft. Es ergab sich, daß ich bei der Flugzeugvergabe keinen Einsitzer bekommen konnte. Das fand ich nur mäßig schlimm, denn Yanns Doppelsitzerpartner Nico Hannemann konnte an diesem Tag nicht und ich durfte als Ballast auf dem hinteren Sitz mitfliegen. Und so brachte mich Yann das erste Mal auf die Alpensüdseite - was für ein Abenteuer! Längere Teilstrecken flogen wir im Team mit Benni in der „2D“ und Luka in der „2C“. Yann mimte zwischendurch den Fremdenführer, zeigte mir das Pustertal und die Dolomiten, [...]

649,18 km

Da fehlen also 820 Meter zu den 650 km. Das sind aber eh alles nur Zahlen. Aber was für ein schöner Flug... Schön, wenn die Erwartungen und das Ergebnis so schön korrespondieren. Gerhard Heidebrecht gab mir die entscheidende Kursempfehlung erst auf Ostkurs zu gehen. Ich hatte schon anfangs gute Thermik, Wind aus der richtigen Richtung, alles war fein. Auf dem Rückweg aus dem Osten wurde es blau und ich war nicht sicher ob der Flug durch's Pinzgau wirklich eine gute Idee ist. War's auch nicht, deshalb bin ich so merkwürdig "querfeldein" zum Zillertal gesteuert. Ein sehr netter Controller hat Mitleid mit mir und läßt mich am Achensee queren, obwohl ich glaube der Patscherkofel liegt [...]

Mit Josef in Innsbruck

Es sollte ein schöner, langer Streckenflug werden, aber es kam anders. An der Arndtspitze machten wir nicht genug Höhe und kamen so unter Grat an der Hohen Munde an. Ab da war es vorbei, der Seefeldbart fehlte ebenso wie der Aufwind an der Reither Spitze. Am Haushang der Innsbrucker kämpften wir um jeden Meter, bis wir endlich die Unausweichlichkeit einer Landung in Innsbruck einsahen. So haben wir eben Kaffee getrunken und schöne Flugzeuge angeschaut. Irritierend war der Anblick der Airbusse und Verkehrsflieger gleich neben der Windenstrecke des Flughafens. Der Heimschlepp hinter der Innsbrucker Husky begann dann auf der selben Runway, auf der auch die Verkehrsflieger starten. [...]

Konvergenz in den Écrins

Der zweite Flug im Diskus führte mich wiederum an die selben Stellen des Vortages. Es ist immer wieder erstaunlich wie schnell sich ein Gefühl der Vertrautheit einstellt. Mit jedem Mal wird die Landschaft kleiner, die Wege überschaubarer, damit wächst in gleichem Maße der Aktionsradius und die Bereitschaft unbekanntes Terrain zu erkunden. Ich klinke am Hongrie aus, überfliege die Grate des Trenon und Auton im steigenden Geradeausflug; am Blayeul (ich kann bereits die wichtigen Berge beim Namen nennen) halte ich mich kaum mit drei Kreisen auf um direkt zum Dormillouse zu springen. Dort finde ich keinen deutlichen Aufwind und in einem Anflug guten Mutes und der Gewißheit den Fluplatz [...]

Vom lasziven Flügelschlag des Gänsegeiers

Der erste Flug alleine im Diskus "2C" war lediglich ein Spaziergang in der Nachbarschaft. Noch ist alles neu und unbekannt, vieles sieht ähnlich aus, später wird man nicht mehr verstehen wie man es hatte verwechseln können. Noch sind die Flugplätze Kennungen und Richtungsangaben im Flugrechner, noch weiß man nicht an jeder Krete, in welcher Richtung man sie finden wird. Noch herrscht der Zauber des Neuen - und oh! es gab Neues zu erleben. Turbulentes Steigen in Achtern an den Hängen bei Barcelonette, stilles Steigen vor (und über) einer Wolke am Lac de Serre, sehnsüchtige Blicke in die schroffe Bergwelt der Ecrins. Auf dem Rückweg ein Abstecher an die Kalkfelsen des Pic de Bure, [...]