Archiv der Kategorie: history

Google+

Beim Nachdenken über Google+ drängt sich ein Gedanke auf, der bestimmt schon von klügeren Netz-Analytikern formuliert wurde. Noch vor ein paar Jahren (gefühlt: damals - vor langer Zeit!) schimpften alle auf die "Datenkrake Google", die angeblich alles über uns wüßte. Nun aber fürchten die Paranoiker facebook, denn es ist schon erschütternd, was Menschen alles von sich preisgeben und Zuckerbergs Einlassungen, der das Ende der Privatsphäre proklamiert, bestätigen diese Vorbehalte. Wenn ich aber nun Google+ mit seinen Circles anschaue, dann sehe ich den nassen Traum eines Werbestrategen wahr werden. In facebook habe ich 150-oder-so Freunde. Das ist offenkundiger Quatsch, denn meine [...]

Böse Träume

Kniebolo steht neben mir, er will sich umbringen, ich bringe mich mit ihm zusammen um, sonst macht er das nicht, und wir alle wissen, daß wir ihn loswerden müssen. Die Methode jedoch ist langwierig und unangenehm, mit einem Stahldorn steche ich mir immer wieder durch die Schädeldecke ins Gehirn. Das tut nicht wirklich weh, aber es kostet große Überwindung; es gibt nur eine leise Verwunderung, daß ich es überhaupt durch den Knochen schaffe. Irgendwann ist A.H. tatsächlich tot, während ich immer noch bei Bewußtsein bin, schließlich war er ein alter, von den Strapazen erschöpfter Mann (sein Altmännergeruch steht im Raum und erregt eine leichte Übelkeit), ich bin dagegen noch jünger [...]

Force de frappe!

This is a nice picture, I can't believe the French officials dared to show this their people. It was only a few days after the nuclear power plant in Chnerobyl blew up on April 26, 1986. If it wasn't so terrible I'd be rolling on the floor laughing... Picture taken from this documentation. Ten thousands of people who helped to prevent a catastrophe died the following years, although officially not more than 57 (!) people were killed by the "accident". While Fukushima history re-enacts criminal lyers like Wade Allison are writing essays claiming that it's not worse than a mishapp in a chemical power plant. There is a certain tradition under British scholars to deny historical facts [...]

True Blood

Amerika hat es in vielerlei Hinsicht besser. Seit Januar haben die Amerikaner einen charismatischen Präsidenten, der etwas zu sagen hat und nicht solch einen Berliner Wichtelreigen. In Amerika werden auch kommerzielle TV-Serien produziert, die eine künstlerische Qualität aufweisen, wie man es nur von Kinoproduktionen kennt. HBO ist ein amerikanischer Pay-TV-Kanal, der schon Serien wie Die Sopranos oder Band of Brothers auf die Mattscheibe brachte. Vor ein paar Wochen ging die zweite Staffel von True Blood zuende. Poesie, Liebe, Vampire, Mänaden, Telepathen und jede Menge Sex. Hatte ich den geilen Score erwähnt? True Blood main title from Shawn Fedorchuk on Vimeo. [...]

vor 40 Jahren: 20. Juli 1969

Vor vierzig Jahren weckten mich meine Eltern früh am Morgen und setzten mich vor unseren Schwarz-Weiß-Fernseher. Meine Mutter sagte, daß dies ein Moment der Weltgeschichte sei. Mir war schon klar worum es ging, schon seit Monaten fieberte die ganze Welt mit den drei amerikanischen Raumfahrern. Noch heute kann ich die Namen herunterratteren: Neil Armstrong, Edwin Aldrin und Michael Collins. Am 21. Juli 1969 um 02:56:20 UTC (in den USA war es noch der 20. Juli) betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond: „That's one small step for (a) man, one giant leap for mankind!“ Die folgenden Jahre bestand eines meiner Lieblingsspiele darin den weißen Motoradhelm meines Vaters aufzusetzen [...]