Archiv der Kategorie: philosophy

Aus gegebenem Anlaß

Der Grund, weshalb organisierte Religion offene Feindschaft verdient, ist, dass Religion, anders als der Glaube an Russells Teekanne, mächtig, einflussreich und steuerbefreit ist und systematisch an Kinder weitergegeben wird, die zu jung sind, sich dagegen zu wehren. Kinder sind nicht gezwungen, ihre prägenden Jahre damit zu verbringen, verrückte Bücher über Teekannen auswendig zu lernen. Staatlich subventionierte Schulen schließen keine Kinder vom Unterricht aus, deren Eltern das falsche Aussehen der Teekanne bevorzugen. Teekannen-Gläubige steinigen keine Teekannen-Ungläubigen, Teekannen-Renegaten, Teekannen-Ketzer und Teekannen-Lästerer zu Tode. Mütter warnen ihre Söhne nicht davor, [...]

Google+

Beim Nachdenken über Google+ drängt sich ein Gedanke auf, der bestimmt schon von klügeren Netz-Analytikern formuliert wurde. Noch vor ein paar Jahren (gefühlt: damals - vor langer Zeit!) schimpften alle auf die "Datenkrake Google", die angeblich alles über uns wüßte. Nun aber fürchten die Paranoiker facebook, denn es ist schon erschütternd, was Menschen alles von sich preisgeben und Zuckerbergs Einlassungen, der das Ende der Privatsphäre proklamiert, bestätigen diese Vorbehalte. Wenn ich aber nun Google+ mit seinen Circles anschaue, dann sehe ich den nassen Traum eines Werbestrategen wahr werden. In facebook habe ich 150-oder-so Freunde. Das ist offenkundiger Quatsch, denn meine [...]

Hanlon’s Razor

Heute finde ich in einem meiner Lieblingsblogs einen mir neuen Begriff für eine alte Überzeugung: Hanlon’s Razor: “Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity.” („Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.“) Auf die Behauptung "Die wirklich wichtigen Entscheidungen werden ganz woanders getroffen" lautete meine Version (wie schon an anderer Stelle erwähnt): "Die wirklich wichtigen Entscheidungen werden gar nicht getroffen." Hanlon’s Razor bringt das allgemeiner auf den Punkt, noch etwas besser finde ich die Formulierung "Never blame something on a conspiracy that can be explained by incompetence." ("Man [...]

Stay hungry, stay foolish.

In letzter Zeit stöberte ich mal wieder auf der TED-Webseite herum und stieß dabei auf dieses Video. Es gibt da eine schöne Stelle über den (unerlaubt besuchten) Kurs in Typografie, ohne den es weder auf dem Mac noch auf dem PC proportionale Schriftdarstellung gäbe. Update: der Titel der Blogpost (des Blogposts?) wird von Steve Jobs zitiert, es steht auf der letzten Ausgabe des Whole Earth Catalog. Steve Jobs nennt den Katalog "Google auf Papier, 35 Jahre vor Google". Der Whole Earth Catalog wurde von Stewart Brand herausgegeben und war ein unabhängiger Warenkatalog. Ein Artikel wurde im Katalog aufgelistet, wenn er: als Werkzeug nützlich ist, für unabhängige Erziehung [...]

Wir Hyperboreer

Manchmal wünschte man sich, man könne einen ersten Kontakt, ein erstes Kennenlernen später noch verorten, in ein einen Zusammenhang stellen. So ergeht es mir mit dem Blog Wir Hyperboreer des T.M. aus Bern. Seit dem Buckligen aus Göttingen habe ich nicht mehr so kluge Gedanken, so genaue Beobachtungen, so scharfe Analyse des Zustands der Dinge gelesen. Trotz der formulierenden Schärfe und der damit verbundenen Kühle des Verstandes stelle ich mir den Autor als heiteren und glücklichen Menschen vor. In dem Zusammenhang wird mir deutlich, daß ich den Nietzsche doch noch einmal lesen muß, denn wie sagte der alte Aufklärer: "wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, [...]